Skip to main content

Willkommen bei der Seite für Kreuz- und Querdenker

Nach der offiziellen Definition ist ein Puzzle ein mechanisches Legespiel. Die Grundidee dabei ist, die einzelnen Teile wieder zu einem Ganzen zusammenzusetzen. So heißt dann auch im Englischen das klassische Puzzle „jigsaw puzzle“. Wörtlich übersetzt: Stichsägenrätsel, da die ersten Puzzlespiele einfach auf Holz aufgeklebt und anschließend mittel Säge auseinandergesägt wurden.

Nach der Überlieferung entstanden die ersten Legespiele in England im 18. Jahrhundert. Dabei taucht immer wieder der Name John Spilsbury auf, der wohl als Erster eine Landkarte von England auf Holz auftrug, sie dann zersägte und als Lernhilfe für den Erdkundeunterricht in Schulen verkaufte. Allerdings handelte es sich noch nicht um ein verzahntes Puzzle, wie wir es heute kennen, sondern die Einzelteile wurden nur lose aneinandergelegt.

Erst rund 100 Jahre später kam die Verzahnung der Einzelteile dazu, um einen sicheren Bestand des Puzzles zu gewährleisten. Diese Interlocking-Puzzles entsprachen dann der heutigen Form des Legespiels. Mit wachsendem Erfolg des Puzzles begann am Anfang des 20. Jahrhundert die Massenproduktion. Dabei hat sich bis heute der eigentliche Produktionsprozess kaum verändert. Ausgangspunkt ist dabei eine Pappe, deren Oberfläche mit einem gewünschten Motiv bedruckt wird. Anschließend werden die einzelnen Teile ausgestanzt.

Vielfältige Puzzles sorgen für Unterhaltung

Die Schwierigkeit eines Puzzles wird durch die Anzahl der Teile und durch die Besonderheiten des gewählten Motives bestimmt. Heute existieren viele unterschiedliche Varianten, die Grundidee ist aber immer noch die gleiche. Sie setzen aus vielen unterschiedlichen Teilen ein Gesamtbild zusammen.

Ein Puzzle dient in erster Linie dem reinen Zeitvertreib. An einem kalten Winterabend ist das Legen von einem anspruchsvollen Puzzle mit einem ansprechenden Motiv eine willkommene Abwechslung. Sie können aber auch ein Puzzle als Konzentrationsübung nutzen oder als Wettkampf auslegen, so dass mehrere Leute auf Zeit das vorliegende Puzzle lösen. Wer das Bild am schnellsten zusammengesetzt hat, ist der Sieger.

Durch die ständig wachsende Verbreitung des Computers, ist dieser zunehmend auch in dem Bereich der Freizeitgestaltung vorgedrungen. Dies gilt auch für das klassische Puzzle. Längst lassen sich individuelle Fotos mittels einer Software in ein Legespiel verwandeln. Per Maus müssen dann die Einzelteile wieder zu einem Gesamtbild direkt am Bildschirm zusammengefügt werden. Mithilfe einer digitalen Kamera können Sie so Ihre letzten Urlaubsbilder am Rechner in ein beliebiges Puzzle verwandeln.

Puzzles mit individuellen Motiven

Doch auch bei dem klassischen Puzzle gibt es interessante Neuerungen. Konnte man bisher nur aus einer bestimmten Anzahl von Motiven wählen, so ist es nun möglich, jedes gewünschte Bild in ein normales Puzzlespiel zu verwandeln. Dazu müssen Sie nur am Computer das gewünschte Foto bei dem betreffenden Anbieter hoch laden. Dieser produziert ihr Puzzle und nach wenigen Tagen erhalten Sie ihr Puzzle in einem Karton.

Daraus ergeben sich natürlich interessante Ideen. So können Sie beispielsweise zum Geburtstag, zum Valentinstag, zu Weihnachten oder zu einem anderen Festtag ein sehr persönliches Geschenk gestalten. Mit dem passenden Motiv ist ihnen die Überraschung bei dem Beschenkten sicher.